Testberichte

OKI MB700 Serie: Drucken kann so schön sein [FACTS, Ausgabe 08/2014]

07/08/2014

Drucken kann so schön sein

award_mb700_facts_08-2014_250px.gifBei der OKI Serie MB700 handelt es sich um Schwarzweiß-Multifunktionssysteme in vier Modellvarianten, die mit der robusten LED-Technologie ausgestattet sind und das maximale Format DIN A4 verarbeiten. Die Redaktion hat stellvertretend für die gesamte Serie den OKI MB760dnfax dem FACTS-Test unterzogen.

Eine wichtige Entscheidung, die ein Käufer vor der Anschaffung eines Multifunktionsgeräts treffen muss, ist neben der Frage, ob Schwarzweiß oder Farbe, die notwendige Größe des zu verwendenden Papierformats. Eine Umfrage ergab, dass über 90 Prozent auf einer A4-Seite gedruckt wird. Sollte also das Format DIN A4 ausreichend sein oder kann der Anwender für den gelegentlichen A3-Druck auf ein anderes System ausweichen, lässt sich mit der Entscheidung für ein A4-System viel Geld sparen.

VERSCHIEDENE MODELLE
OKI stellte in diesem Segment die Systeme MB760dnfax, MB770dn, MB770dnfax und MB770dfnfax vor. „Welche der von OKI
angebotenen Drucklösungen die jeweils optimale ist, richtet sich nach den Anforderungen der jeweiligen Anwender“, erklärt Heiko Thomsen, Senior Manager Produktmarketing bei OKI. „Bei der Auswahl des am besten geeigneten Systems werden sich einige Unternehmen und Abteilungen darauf konzentrieren, ihre Produktivität und Effizienz zu optimieren, während andere mehr Wert auf kontrollierte Printergebnisse oder eine umweltfreundliche Lösung mit niedrigen Betriebskosten legen werden.“

DIE OKI SERIE IM TEST
In der Tat: Die Ergebnisse des FACTS-Tests bestätigen die Aussage von Heiko Thomsen: OKI bietet mit dem MB760dnfax ein leistungsfähiges A4-Schwarzweiß-Multifunktionssystem an, das mit einer Geschwindigkeit von 47 Seiten in der Minute durchaus auch für größere Druckjobs geeignet ist. Der Hersteller gibt ein monatliches Seitenvolumen von bis zu 200.000 Seiten an. Damit mit dem A4-System auch entsprechend produktiv gedruckt werden kann, ist ein großer Papiervorrat notwendig. In der Standardversion sind alle Systeme der Serie mit einem 630-Blatt-Vorrat (Magazin und Mehrzweckeinzug) ausgestattet, der sich bis auf 3.160 Blatt erweitern lässt.

Eine der wichtigsten Funktionen des Systems ist neben dem Kopieren, Drucken und Faxen (nur MB770 dnfax/dfnfax) das Scannen. Die Netzwerkanbindung für Druck, Scan-to-Folder oder -E-Mail, Remote-Scan und optionale Faxweiterleitung sowie 160 GB interne Festplattenkapazität runden daher die Grundausstattung ab. Die MB700-Familie bietet standardmäßig volle Duplexfunktionalität sowohl beim Scannen als auch beim Drucken. Die erreichten Druckgeschwindigkeiten betragen bis zu 52 Seiten pro Minute (MB770). Das Testsystem MB760 arbeitet mit einer Grundleistung von 47 Seiten in der Minute. So benötigt das System im Test für den doppelseitigen PDF-Ausdruck (40 Seiten) von drei Sätzen rund vier Minuten. Die Ausdrucke aus den Windows-Applikationen PowerPoint und Word wurden ebenfalls sehr schnell ausgedruckt. Die Testaufgaben im Kopiermodus waren für den OKI MB760 ebenfalls kein Problem. Die Produktivität veränderte sich im Verhältnis zur Grundgeschwindigkeit von 47 Seiten in der Minute unwesentlich. Lediglich die Duplexkopien benötigten etwas mehr Zeit.

Ein weiteres Testkriterium ist die Qualität: Das Drucken von kleine Schriften, Graustufen und auch Fotos meisterte das System vorbildlich. Auch in den sehr dunklen Bereichen der Fotovorlagen zeigte das Testsystem beim Kopieren keinerlei Schwächen. Zur Höchstform aufgelaufen ist das System beim Kopieren eines kompletten Buches auf eine Seite. Unter einer Lupe betrachtet, ließen sich alle Zeichen (siehe Foto) einwandfrei erkennen. Die Testergebnisse zeigen wieder einmal, dass die von OKI verwendete LED-Technik in sehr vielen Bereichen ein klarer Vorteil ist.

Was für einen Stellenwert hätten eine hohe Produktivität und eine sehr gute Qualität, wenn das System kompliziert und unverständlich zu bedienen wäre – daher fließen in die FACTS-Bewertung auch die Handhabung und die Bedienung des Systems ein. OKI konnte hier ebenfallsdie volle Punktzahl erzielen: Als „Steuereinheit“ am System dient neben speziellen Funktionstasten ein neun Zoll (23 cm) großes Farb-Touchdisplay, das sich per Fingertipp intuitiv bedienen lässt und darüber personalisierte Benutzeroberflächen und -Prozesse ermöglicht.

Damit sie möglichst einfach in die Unternehmensstruktur, an Dokumentenmanagementsysteme oder an Lösungen von Drittanbietern angebunden werden können, sind die Systeme der MB700-Serie mit der offenen Systemplattform sXP (smart-eXtendable-Platform) ausgerüstet. Das Abholen von Druckaufträgen per Kartensystem (optional) wird hierdurch ebenfalls möglich.

Auch die Sicherheit kommt nicht zu kurz, denn die MB700-Serie verfügt über optimierte Sicherheitsfunktionen wie PIN-Druck, Datenverschlüsselung und Secure-Erase mit der optionalen Festplatte. Last, not least hat OKI bei der Entwicklung des Energy-Star zertifizierten Systems auch an die Umwelt gedacht: Der Duplexdruck reduziert den Papierverbrauch und Toner- sowie Energiesparfunktionen schonen ebenfalls Ressourcen.

FAZIT
Für einen relativ kleinen Preis bekommt der Anwender ein produktives S/W-System, das im Office optimal eingesetzt werden kann. Auf professionelle Endverarbeitungsoptionen, wie bei beispielsweise einem Broschürenfinisher, muss der Anwender allerdings verzichten. Der angebotene interne Finisher des dfn-Modells reicht allerdings für die meisten Büroanwendungen völlig aus.

Download:  Drucken kann so schön sein [FACTS, 08/2014, Klaus Leifeld] 

PRESSE CENTER